Russische Hooligans nach EM-Rückkehr verurteilt

Den russischen Hooligans, die auf ihrer Rückreise von Frankreich in die Heimat in Deutschland zwei Spanier zusammenschlugen, wurde nun vor dem Amtsgericht Köln der Prozess gemacht. Vier der fünf Angeklagten waren geständig und bekamen lediglich Bewährungsstrafen. Das Verfahren gegen den fünften Täter wird im August fortgesetzt, da er die Tat abgestritten hatte. Während der Wartezeit auf den Anschlussflug nach Russland attackierten die betrunkenen Männer eine spanische Gruppe vor dem Kölner Dom, die sich antifaschistisch engagierte.

Der Staatsanwalt plädierte für wesentlich höhere Strafen, da offensichtlich eine politisch motivierte Tat vorgelegen hätte, der Richter sah jedoch keine Hinweise darauf und blieb beim geringeren Strafmaß. Die Verteidiger argumentierten, dass allein die sechswöchige Untersuchungshaft einen schweren finanziellen Schaden für die berufstätigen Familienväter verursachte hätte. Die vier verurteilten Täter durften nun nach Russland ausreisen.

Michael Kunze (Fachanwalt für Strafrecht – Jena)

2016-07-31T16:26:43+00:00 Sonntag, 31. Juli 2016|Strafrecht|