Resozialisierungsfaktor Lohn im Strafvollzug

Wenn ein Strafgefangener seiner Arbeit in der Haftanstalt nachgeht, muss diese angemessen vergütet werden, entschied kürzlich das Bundesverfassungsgericht in einem Beschluss. Die Richter argumentierten, dass ein Teil der Integration von Häftlingen in die Gesellschaft darin bestünde, dass diese den Wert von Arbeit erkennen. Dabei sei unerheblich, ob es sich um Pflichtarbeit oder freiwillige Arbeit handelt.

Auch wenn die Arbeit nicht der einzige Resozialisierungsfaktor im Strafvollzug ist, so nimmt er doch einen großen Teil dessen ein. Therapien, soziale Betreuung und Qualifizierungsmaßnahmen steuern zwar ebenfalls einen Teil zur Resozialisierung bei, sind jedoch nicht für jeden Gefangenen vorgesehen und füllen den Tag nicht komplett aus. Trotz dieser Entscheidung steht dem Gesetzgeber jedoch ein großer Spielraum zur Gestaltung der Höhe der Entlohnung zu.

Michael Kunze – Fachanwalt für Strafrecht (Jena)

2016-02-05T19:39:41+00:00Freitag, 5. Februar 2016|Allgemein|