Religionsfreiheit vs. Gleichbehandlung – Ein umstrittenes Gesetz in den USA

In kaum einem anderen Land ist die Ausübung der Religion derart konservativ wie in den USA. Nicht selten greifen Gesetze zur religiösen Selbstbestimmung in die Persönlichkeitsrechte von Minderheiten ein – so auch kürzlich im Bundesstaat Indiana. Ein neues Gesetz ermöglicht es nun Ladenbesitzern und anderen Gewerbetreibenden, Kunden abzuweisen, die sie aus religiösen Gründen nicht bedienen möchten.

Besonders homosexuelle Bürger wurden durch diese Neuerung benachteiligt, sodass der Proteststurm der Medien international sehr stark ausfiel. Eine solche Gesetzesänderung ist dabei gar nicht unüblich, denn es existieren bereits in 19 anderen Bundesstaaten ähnliche Gesetze. Nun wurden vorerst in einigen anderen US-Staaten, unter anderem in Georgia, solche Gesetzesverabschiedungen ausgesetzt, um die Rechtslage erneut zu prüfen.

2015-04-10T09:55:21+00:00 Freitag, 10. April 2015|Allgemein|