Keine Sonntagsarbeit bei Amazon am 4. Advent

Die Gewerkschaft ver.di klagte in einem Eilverfahren gegen den Versandhändler Amazon und beantragte die vom Gewerbeamt erteilte Ausnahmegenehmigung zur heutigen Sonntagsarbeit zurückzuziehen. Diese Genehmigung hätte Amazon gestattet, in der Niederlassung Graben bis zu 300 Arbeitnehmer am 4. Advent in der Zeit von 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr zu beschäftigen. Das Gewerbeamt begründete die Entscheidung unter anderem damit, dass nur Beschäftigte eingesetzt werden würden, die sich freiwillig meldeten und die Genehmigung aufgrund der außergewöhnlichen Situation und zur Abwendung eines Schadens erteilt werden würde.

Das Verwaltungsgericht Augsburg gab ver.di jedoch Recht. Amazon konnte nicht stichhaltig begründen, warum die zusätzlich anfallende Arbeit nicht auf die übrige Adventszeit verteilt wurde. Die stark angestiegenen Bestellungen wären absehbar gewesen, da diese saisonal bedingt sind.

Auch andere Verwaltungsgerichte weisen die Anträge von Amazon zur Sonntagsarbeit ab, so auch kürzlich das sächsische Oberverwaltungsgericht.

Manfred Leubecher (Fachanwalt für Arbeitsrecht – Mühlhausen)

2015-12-20T16:28:30+00:00Sonntag, 20. Dezember 2015|Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht|