Keine schuldhafte Beschädigung beim Urinieren im Stehen

Ein durchaus heikler Fall beschäftigte das Landgericht Düsseldorf bis zum 1. Oktober – dann fiel die Entscheidung. Ein Mieter urinierte in seiner Wohnung jahrelang im Stehen und beschädigte dabei den kostbaren Marmor-Fußboden. Nach seinem Auszug ließ die Vermieterin den stumpfen Boden erneuern und zog dem Mieter 2.000 € von der Kaution ab. Das ließ dieser nicht auf sich sitzen und klagte gegen die Vermieterin.

Schon in der ersten Instanz gab das Gericht dem Mieter Recht und das Landgericht bestätigte den Urteilsspruch. Der Mieter hat den Schaden nicht schuldhaft herbeigeführt. Eine Haftbarmachung wäre nur im Ausnahmefall möglich, wenn die Vermieterin vorab auf die wertvollen Böden hingewiesen und bestimmte Verhaltensnormen vorgeschrieben hätte. Darüber hinaus entdeckten die Richter am Landgericht, dass die Vermieterin dem Mieter 660 € Hausverwaltungskosten zu viel in Rechnung gestellt hatte, die dieser nun zurückfordern kann.

Mario Hommel

2015-10-04T14:54:50+00:00Sonntag, 4. Oktober 2015|Mietrecht|