Fristlos gekündigtes Mietverhältnis bei Beleidigung ist rechtens

Die Bezeichnung eines Vermieters als „promovierter Arsch“ durch einen Mieter rechtfertigt nach einem Urteil des Amtsgerichts München die fristlose Kündigung eines Mietverhältnisses. Bereits seit längerer Zeit feindeten sich die Parteien an, führten Zivilverfahren gegeneinander und stellten Strafanzeigen.

Der Konflikt eskalierte, als die Mieter dem Vermieter den Zugang zur Wohnung verweigerten. Der Ehemann des Mieterpaars bezeichnete den Vermieter im Laufe des Streits als „promovierten Arsch“, woraufhin die fristlose Kündigung der Wohnung durch den Vermieter erfolgte. Das Ehepaar argumentierte, dass der Vermieter zuerst handgreiflich geworden sein soll, konnte die Behauptung aber nicht beweisen. Die Äußerung verletzte nach Auffassung des Gerichts die Ehre des Vermieters und macht es ihm aufgrund der räumlichen Nähe unmöglich, das Mietverhältnis geordnet weiterzuführen.

Mario Hommel

2015-05-11T17:48:52+00:00 Montag, 11. Mai 2015|Mietrecht|