Arbeitsunfall – Auch kleine Umwege gehören zum Arbeitsweg

Unfälle auf dem Weg zur oder von der Arbeit gelten unzweifelhaft als Arbeitsunfälle. Wie es sich jedoch mit Wegeunfällen verhält, wenn diese nicht auf dem direkten Weg zwischen Arbeitsstätte und Wohnung passieren, hat sich das Hessische Landessozialgericht auseinandergesetzt.

Ein Kläger hatte auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall verursacht, weil er verkehrswidrig gewendet hatte. Da er den Stau auf der üblichen Strecke umgehen wollte, nahm er einen Umweg und verfuhr sich. Der Unfall war demzufolge nicht auf der direkten Strecke zur Arbeit, weswegen die Berufsgenossenschaft einen Arbeitsunfall ablehnte.

Das Gericht urteilte jedoch, dass sich das Fahrtziel durch den Umweg nicht geändert hätte und auch das unsachgemäße Wendemanöver keinen Einfluss auf die Entscheidung habe, ob ein Wegeunfall vorliegt oder nicht. Der Unfall wurde als Arbeitsunfall anerkannt.

Manfred Leubecher

2015-09-05T12:40:10+00:00Samstag, 5. September 2015|Sozialrecht|